Regionales

artikelbild regionalesHochsauerlandkreis. In Zeiten des Wandels und der Vielfalt erweist sich die NRW-Initiative "Jeder und Jede wird gebraucht" als positive Verstärker für den regionalen Arbeitsmarkt. Die Jobcenter im Hochsauerlandkreis stehen fest hinter dieser Initiative, die darauf abzielt, erwerbsfähige Menschen mit Bürgergeldbezug schnell in Arbeit oder Ausbildung zu bringen und auf diese Weise dem Arbeits- und Fachkräftemangel zu begegnen. Hiervon profitieren insbesondere auch geflüchtete Menschen. Dabei korrespondiert die Landesinitiative in weiten Teilen mit der "Job-Turbo-Kampagne" der Bundesregierung.

artikelbild regionalesBrilon. Die Energie- und Ressourceneffizienz steigern, den Treibhausgasausstoß senken und Erfahrungen austauschen: Diese Ziele standen auch beim inzwischen sechsten Netzwerktreffen des Sauerland-Industrie – Klimaschutz- und Energieeffizienz-Netzwerks (kurz: SIN_KEEN) im Mittelpunkt. Gastgeber des Treffens der 13 energieintensiven Großunternehmen aus dem HSK war diesmal die Firma "HOPPECKE Batterien" im gleichnamigen Briloner Ortsteil.

artikelbild regionalesArnsberg. Nordrhein-Westfalen verfügt derzeit über 28 BNE-Regionalzentren, welche im Wirkungs-radius des jeweiligen Landkreises vielfältige Maßnahmen rund um die Bildung für nachhaltige Entwicklung konzipieren und koordinieren sowie im BNE-Landesnetzwerk zusammenarbeiten. Im Oktober 2023 konnte im Hochsauerlandkreis (HSK) mit dem SGV BNE Regionalzentrum erfolgreich eine Lücke wieder geschlossen werden. „Wir freuen uns, dass nach zwei Jahren ohne BNE-Regionalzentrum im HSK der SGV als BNE-Regionalzentrum durch das Umweltministerium des Landes NRW gefördert werden kann und seine Arbeit aufgenommen hat. Damit können hier in der Region wichtige Impulse im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung gesetzt werden", so Gisela Lamkowsky, Leitung der BNE-Agentur NRW. Landrat Dr. Karl Schneider ergänzt, „der Hochsauerlandkreis schaut mit Stolz auf das neue Zentrum, das die Bildungsarbeit in der Region qualitativ erweitert.“

artikelbild regionalesBrilon. Vor 20 Jahren wurde der erste von heute insgesamt vier Warenkorb-Standorten der Caritas in Brilon eröffnet. „Deshalb ist die Freude über die Feier eines 20-jährigen Jubiläums nicht ganz ungetrübt. Dieses Jubiläum bedeutet, dass wir in Brilon seit 20 Jahren den Bedarf hatten und haben, Menschen mit Nahrungsmitteln zu unterstützen, und zwar mit stetig steigendem Bedarf“, betonte Heinz-Georg Eirund, Vorstand Caritasverband Brilon, jetzt im Kreise der ehrenamtlich Engagierten sowie den Wegbereitern und Begleitern aus dem Lebensmittelhandel und der Kommune. An diesen Kreis richtete sich die Dankeschön-Feier für das Engagement, die Solidarität und langjährige Unterstützung. 

artikelbild regionalesHochsauerlandkreis. Am Donnerstag, 20. Juni 2024, wird erstmals im Hochsauerlandkreis die "Nacht der Ausbildung" stattfinden. Von 17 bis 20 Uhr öffnen Unternehmen ihre Tore für Ausbildungsinteressierte. Ganz unkompliziert, ohne Vorgabe eines Programms. Interessierte Unternehmen gewähren Schülerinnen und Schülern, jungen Erwachsenen sowie deren Eltern und weiteren Interessierten Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Ausbildungssuchende und Arbeitssuchende können ganz ungezwungen Unternehmen entdecken und sich ein umfassendes Bild vom zukünftigen Arbeitsplatz machen und die Kolleginnen und Kollegen kennenlernen. Ziel ist es, Fachkräfte von morgen auf eine andere Art und Weise mit den verschiedenen Unternehmen und Betrieben im Hochsauerlandkreis zusammenzubringen.

artikelbild regionalesMeschede. Auf Einladung der Kommunalen Koordinierungsstelle KAoA Hochsauerlandkreis und der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland haben sich am Montag (15.04.2024) zahlreiche Firmen, Lehrkräfte, Bildungsträger, die Berufsberatung sowie weitere Kooperationspartner über neue Perspektiven auf die Berufswahl junger Menschen informiert.

artikelbild regionalesArnsberg. Bereits jetzt ist es beim Wettbewerb "Die schönsten deutschen Bücher" angemeldet. Die Rede ist von dem neuen kulturhistorischen Freizeit- und Erlebnisführer "Stahl-Zeit-Reisen im Ruhrgebiet und in Südwestfalen". Herausgegeben von den Projektpartnern WasserEisenland e.V. und dem Regionalverband Ruhr, gefördert durch die NRW-Stiftung und verlegt durch den Mönnig-Verlag, wurde das kleine Gesamtkunstwerk der Agentur Klein und Neumann KommunikationsDesign jetzt in der historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf in Iserlohn vorgestellt.

artikelbild regionalesHochsauerlandkreis. Am Mittwoch, 1. Mai 2024, pünktlich um 0 Uhr startet der Vorverkauf für den Sauerland-Herbst 2024. Die 25. Ausgabe des Internationalen Brass Festivals findet vom 05. Oktober bis zum 03.November 2024 statt und bedeutet für den Sauerland-Herbst natürlich ein besonderes Jubiläum. "Zum 25jährigen Bestehen gibt es viele interessante Begegnungen, unter anderem mit der Formation "Pro Brass", die als Künstler der "ersten Stunde" den 1. Sauerland-Herbst am 8. Oktober des Jahres 2000 eröffnet hatten", sagt Prof. Thomas Clamor, Künstlerischer Leiter.  

artikelbild regionalesMeschede. Die Mitgliederversammlung für das Jahr 2024 fand am 16. April statt. Im Großen Sitzungssaal des Kreishauses Meschede versammelten sich über 80 Mitgliedsvereine des KSB zu ihrer Jahrestagung. Nach der Begrüßung der Delegierten durch den Vorsitzenden Detlef Lins ergriff der Landrat Dr. Karl Schneider das Wort. In seinem Grußwort verwies er auf die wichtige Funktion des KSB für den Vereins- und Breitensport. Förderung – wie durch „Sterne des Sports“ mit Unterstützung der Volksbanken – und gute Sportanlagen, wie z.B. die Veltins-Eis-Arena, seien Voraussetzungen, damit herausragende Sportler des Kreises bei der Sport-Gala des HSK am 20.04.2024 ausgezeichnet werden können.

artikelbild regionalesBrilon / Paderborn. Der Caritasverband Brilon ist Teil eines Netzwerks von 155 Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe und Psychiatrie im Erzbistum Paderborn, die sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung einsetzen. In der Mitgliederversammlung 2024 der Diözesanen Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe und Psychiatrie der Caritas im Erzbistum Paderborn (kurz DIAG) äußerte sich Heinz-Georg Eirund, Vorsitzender der DiAG, zum Bundesteilhabegesetz. Er kritisierte, dass die politischen Verantwortungsträger oft nicht die zusätzlichen Kosten berücksichtigen, die für eine verbesserte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft erforderlich sind. Eirund betonte, dass die Finanzierung der Behindertenhilfe und Psychiatrie nicht auskömmlich sei und die wirtschaftlichen Risiken vor allem von den Trägern der Freien Wohlfahrt getragen würden.

Werbung:

© Olsberg-Mittendrin
Powered by: Theme-Point