Familienhebammen des Hochsauerlandkreises

artikelbild regionalesHochsauerlandkreis. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer "normalen" Hebamme und einer Familienhebamme? Und welche Angebote bieten Familienhebammen überhaupt an? In einem neuen Video des Jugendamtes des Hochsauerlandkreises wird das Beratungsangebot der Frühen Hilfen bzw. der Familienhebammen vorgestellt.
"Familienhebammen haben im Vergleich zu "normalen" Hebammen eine zusätzliche Ausbildung. Sie sind geschult Schwangere, Mütter und Familien zu unterstützen, wenn sie sich in einer besonderen Situation über längere Zeit befinden – und das mitunter bis zum 3. Lebensjahr des Kindes", erklärt Anna Reich, zuständig für den Bereich Frühen Hilfen beim Jugendamt des Hochsauerlandkreises. "Mithilfe des ausführlichen Videos möchten wir betroffenen Müttern bzw. Familien aufzeigen, welches Beratungsangebot sie von den Familienhebammen erhalten können", ergänzt sie. Das Angebot der Familienhebammen richtet sich u.a. an jugendliche Schwangere und Familien, psychisch belastete Schwangere und Mütter, Familien mit frühgeborenen Kindern oder Kindern mit gesundheitlichen Risiken, ausländische Schwangere oder Familien ohne soziale Einbindung, Familien mit Mehrlingen oder Eltern, die sich im Umgang mit ihrem Baby sehr unsicher fühlen und sich Unterstützung wünschen.  
Über Kinder- und Jugendärzte, Gynäkologen, Beratungsstellen sowie über weitere Kooperationspartner des Jugendamtes soll das Video verbreitet werden. Das Video ist auf dem Youtube-Kanal des Hochsauerlandkreises (Stichwort: Familienhebammen des Hochsauerlandkreises) zu finden.

Familienhebammen2
In einem neuen Video des Jugendamtes des Hochsauerlandkreises wird das Beratungsangebot der Frühen Hilfen bzw. der Familienhebammen vorgestellt.
Foto: HSK

olsberg-mittendrin e.V.
von Olsberg - für Olsberg
Copyright © olsberg-mittendrin.de

Webteam Impressum Kontakt RSS Feed Facebook Instagram